90 Jahre Gesangverein Bremm 1911 e.V.:
68 Jahre als Männerchor und
22 Jahre als gemischter Chor,
Jubiläumsfest am 14. und 15. Juli 2001

Der Gesangverein Bremm wurde im Jahre 1911 als Männergesangverein gegründet. Schon vorher waren sangesfreudige Männer an den damaligen Lehrer Aloys Frölich herangetreten, einen Gesangverein zu gründen. Dies konnte jedoch erst verwirklicht werden, nachdem Herr Frölich im Jahre 1911 sein zweites Lehrerexamen abgelegt hatte.

Im Sommer gleichen Jahres versammelten sich auf seinen Aufruf hin im Gasthaus Hutter, so schreibt die Chronik 85 Männer und Jünglinge. Es bedurfte keiner langen Rede, diese sangesfrohe Schar für die Gründung eines Gesangvereins zu begeistern.

Auf fast einstimmigen Zuruf wurde Herr Wilhelm Amlinger zum ersten Vorsitzenden erkoren, der auch sofort dieses Amt annahm. Alle Anwesenden erklärten sich zu Mitgliedern. Daraus probte Lehrer Frölich 40 Mann heraus, die den Sängerchor bildeten, die übrigen 45 wurden inaktive Mitglieder.

Die Sänger leisteten einen Eintrittsbeitrag von 3.00 Mk, die inaktiven einen solchen von 4,50 Mk. So konnte gleich eine größere Chorsammlung angelegt werden.Die Sänger waren recht eifrig, so berichtet die Chronik weiter, so dass bereits nach einem Jahr das volkstümliche Sängerfest in Pommern besucht werden konnte. Von dem dortigen Auftritt berichtete die "Cochemer Zeitung" etwa folgendes: " Mit einer guten Leistung trat der Männergesangverein Bremm hervor. Unter seinem jungen Dirigenten hat der Verein eine hoffnungsvolle Zukunft vor sich."

1914 wurde eine Vereinsfahne mit Schärpen angeschafft, It. Chronik zum Preis von 397,00 Mk. Eine teure Investition für diese Zeit. Aber mittlerweile hatten sich durch Theaterspielen die finanziellen Verhältnisse so gebessert, dass man sich diese Anschaffung leisten konnte.

Während des ersten Weltkrieges ruhte die Tätigkeit des Vereins. Zwischenzeitlich wurde der Dirigent, Lehrer Frölich, nach Karden versetzt. Als sich im Jahre 1919 die Vereinstätigkeit wieder fleißig zu regen begann, übernahm Hauptlehrer Nikolay den Dirigentenstab. Im Jahre 1921 wurde auf Betreiben des Gesangvereins das erste Kriegerdenkmal geschaffen. Eine Tatsache, die auch wohl den meisten Bremmern nicht mehr in Erinnerung sein dürfte. Aber dies beweist, dass der Verein zu dieser Zeit im Dorfgeschehen sehr aktiv war. Man bildete damals innerhalb unseres Vereins einen Denkmalausschuss und die Hauptsumme der Kosten wurde durch Sammlungen und durch Verkauf von Blumen aufgebracht. In den folgenden Jahren wurde jeweils um die Weihnachtszeit mit Begeisterung Theater gespielt, so dass der Verein nicht nur gute Sänger, sondern auch hervorragende Theaterspieler zu seinen Mitgliedern zählte.

Etwas Erwähnungswertes wäre noch aus dem Jahre 1923, der Zeit der Inflation, der großen Geldentwertung zu berichten.

Wörtlich heißt es in der Chronik: "So kam es, dass unser Dirigent, Herr Lehrer Nikolay, mit Millionen und Billionen Mark nicht mehr zufriedenzustellen war. Es wurde vereinbart, dass er für seine Gesangstunden jedesmal ein gewisses Quantum Kartoffeln erhielt, wozu jeder Sänger sein Teil beizutragen hatte." Ebenso wurde bei der darauffolgenden Theateraufführung am Weihnachtstage in Naturalien, wie Speck, Äpfeln, Fett usw. bezahlt. Dieses Vereinsvermögen wurde nachher von den Mitgliedern mit gutem Appetit verzehrt.

Nachdem Lehrer Nikolay 1926 auf eigenen Wunsch seine Dirigententätigkeit aufgab, wurde Peter Kölsch (geb. 1901) neuer Chorleiter. 50 Jahre, von 1926 bis 1976 probte er mit seiner Geige alle Lieder des Männergesangvereins ein.

Nachfolger wurde sein Sohn Erwin Kölsch, der dem Chor bis 1985 als Dirigent vorstand. Wegen Arbeitsüberlastung, Schichtdienst, gab Erwin Kölsch auf eigenen Wunsch jedoch den Dirigentenstab am 20.09.1985 weiter, an unseren jetzigen Chorleiter, Herrn Eugen Hayer.

Zurück zur Chronik. Durch den Erlös des Theaterspielens konnte im Jahre 1932 für 400,00 Mk eine zweite Vereinsfahne erworben werden. Diese Fahne wurde Ostern 1933 der kath. Kirche Bremm übereignet mit folgendem Vertrag: (Zitat Chronik)

 
Die kirchlich gesegnete Fahne des Männergesangvereins Bremm 1911, welche auf der einen Seite das Bild des Kirchenpatrons Laurentius und auf der anderen Seite das Bild der hl. Cäcilia trägt, soll in das Eigentum der Pfarrkirche zu Bremm übergehen.

Sie darf nur bei kirchlichen Prozessionen und kirchlichen Beerdigungen der Mitglieder getragen werden, und zwar nur von Männern des Vereins. In anderen zweifelhaften Fällen entscheidet allein der Pfarrer oder dessen Stellvertreter.

Unterzeichnet Pfarrer Schrot und Vorstand MGV.

Ab dem Jahre 1939 ruhte die Vereinstätigkeit abermals durch den Einbruch des 2. Weltkrieges bis zum Jahre 1946/1947.

Nach dem Kriege, im Jahre 1947, wurde ein neuer Vorstand gewählt, mit Stefan Franzen als 1. Vorsitzenden. Die neu beginnende Vereinstätigkeit war genehmigungspflichtig und der Vorstand musste von der französischen Militärregierung bestätigt werden. In der folgenden Zeit wurde auch wieder mit den Theateraufführungen begonnen, was jedoch 1960 wegen zu hoher Kosten, vor allem Abgaben, eingestellt wurde.

Als im Jahre 1978 die Anzahl der Sänger in unserem Männerchor beträchtlich gesunken war, wurde der Männerchor in einen gemischten Chor umgewandelt. Unserem Aufruf sind erfreulicherweise viele Frauen und Mädchen gefolgt, so dass wir Anfang 1979 mit den Chorproben im neuerbauten Gemeindehaus als gemischter Chor beginnen konnten.

Heute verfügt der Gesangverein Bremm über einen leistungsstarken Chor von 44 aktiven Sängerinnen und Sängern und singt unter der Leitung des Zeller Kreischorleiters Herrn Eugen Hayer.

Die ersten Vorsitzenden seit der Gründung im Jahr 1911
bis heute:
1911 - 1914 Wilhelm Amlinger
1914 - 1919 Peter Kölsch sen.
1919 - 1924 Johann Preuß
1924 - 1947 Josef Berg (Bäcker)
1947 - 1950 Stefan Franzen
1950 - 1960 Josef Arenz
1960 - 1964 Jakob Treis (Justen)
1964 - 1965 Alwin Franzen
1965 - 1970 Oswald Gietzen
1970 - 1980 Hans Treis
1980 - 1992 Horst Lehnen
1992 - 1996 Arnold Kreuter
1996 - 2005 Alwin Franzen
2005 - heute Hiltrud Hayer

Quelle: Stadt- und Landbote Cochem, Ausgabe 28/2001
zur vorherigen Seite zur Startseite zum Inhaltsverzeichnis zum Seitenanfang rp