Ist unser Bürgermeister noch zu retten ?
Rettungsübung im Calmont-Klettersteig am 15. Juli 2002
links: Gleich geht's los: Der imaginäre 'Oberschenkelhalsbruch' in Person des Bremmer Ortsbürgermeisters Heinz Berg wählt den Notruf 110.

Der Alarm wird ausgelöst.

Wer kein Handy hat sieht 'alt' aus.

Es ist empfehlenswert im Calmont-Klettersteig ein Handy für alle Fälle dabei zu haben. Schließlich ist der Weg nicht ganz einfach und es kann immer etwas passieren.

   
rechts: Endlich: Die ersten Helfer sind da.
   
rechts: Die Ellerer Feuerwehr ist die erste am Einsatzort in der Fachkaul ...
links: ... und bettet den Verletzten auf die mitgebrachte Krankentrage. Die Helfer der Feuerwehr bereiten ihn für den Abtransport vor.
   
   
 

 

   
rechts: Der Rettungssanitäter Michael Brück (in weiß) neben vielen anderen.
   
 
oben: Der aufgestellte Luftsack zeigt dem Hubschrauberpiloten die Windrichtung an.
 
links: Zusätzlich wurde der Einsatzort noch mit einer Rauchpatrone markiert.
   
   
 
   
   
rechts: Der Rettungshelikopter trifft ein ...
oben: ... und der Mann auf der Landekufe dirigiert den Piloten an die richtige Stelle.
   
 
oben: Vom Himmel hoch ...
An einem Seil hängend schwebt der Retter ...
 
   
   
rechts: ... an Rebstöcken vorbei zum Unfallort, ausgestattet mit dem Rettungsgerät.
links: Der Sanitäter ist gelandet und wird aus dem Geschirr befreit ...
 
 
rechts: ... und mit dem 'verletzten' Bürgermeister im Sack entschwindet er wieder in die Lüfte - Richtung Landeplatz an der Eisenbahn- brücke.
 
links: Der Rettungshelikopter in der Fachkaul oberhalb des Calmont-Klettersteigs, auf dem die Rettungsmannschaften in orange gut zu erkennen sind.
   
 
 
Aber auch alternative Rettungsmethoden, wie hier mit Hilfe einer neuen Monorackbahn in der Fachkaul, wurden geübt.
links: Die Helfer der Freiwilligen Feuerwehren der umliegenden Ortsgemeinden und des Technischen Hilfswerks (THW) üben die Befestigung der Krankentrage auf der Ladefläche der Monorackbahn.
   
links: Am Fuße des Calmont an der Bundesstraße angelangt, wird der Verletzte den Rettungssanitätern übergeben und auf die Trage des Rettungswagens verbracht.
Fotos und Texte: Rolf Goergen, Bad Bertrich
zur vorherigen Seite zur Startseite zum Inhaltsverzeichnis zum Seitenanfang rp