Geschichtliche Parallelen Geschichte und Anekdoten von Bremm und Kloster Stuben
Pastor Aloys Weier, 1971 Die alte Bremmer Volksschule

Die alte Bremmer Volksschule

Ein Stück Alt-Bremm verschwand.

Die alte Schule in Bremm mußte dem wachsenden Verkehr weichen. Für die Moselfront ist es kein Verlust, eher ein Gewinn des Ortsbildes.

Die Schulchronik berichtet über die Schule in Bremm:

Bis etwa 1800 wurde ein kleines Gebäude als Schulhaus benutzt, das der Pastor zur Verfügung stellte. Es stand auf dem Friedhof unter der Kirche, die damals ja noch kleiner als heute war.

Um 1800 wurde das Schulhaus verlegt in ein Haus "auf der Lenn" (Linde), vor dem ein uraltes Kreuz stand. Es ist das heute von der Familie Gräfen bewohnte Haus. Der letzte Lehrer in diesem Schulhaus war Herr Amlinger, dem 1828 ein Schulsaal mit Wohnung im damaligen Rathaus, dem jetzt abgerissenen Schulhaus, eingerichtet wurde.

Dieses Gebäude an der Mosel stammte aus dem 16. Jahrhundert. Es war erbaut als kurfürstliche Kellerei. Ein Gegenstück davon steht heute noch in Bruttig. Die Giebelmauern liefen bis 1887 noch treppenartig zu und ragten über das Dach empor. 1886 mußte der Rathaussaal im unteren Stock für die 2. Lehrerstelle eingeräumt werden. 1887 wurde dann das Haus umgebaut und erhielt seine bekannte Gestalt.

Das umgebaute Rathaus wurde am 15. November 1887 von dem damaligen Pastor Dr. Poetzgen als Schulhaus eingesegnet. Der Kostenaufwand für den Umbau betrug 14.000 Mark. Der erste Lehrer, der in die damals neue Schule einzog, war Lehrer Weis. Lehrerin war damals Fräulein Nattkemper.

Die Schule erlebte 2 Weltkriege und sehr viele Lehrerwechsel, bis am 1. Mai 1962 die jetzige Schule bezogen wurde.


Anmerkung: Aus der "Chronik der Gemeinde und Schule Peterslahr" im Westerwald geht auf Seite 9 (unten) hervor, dass dort ein Lehrer Weis aus Horhausen, einer Nachbargemeinde von Peterslahr, in den Jahren 1870 bis 1878 tätig war. Die Chronik enthält außerdem den Zusatz: "Er wurde versetzt nach Bremm an der Mosel".

Vermutlich handelt es sich deshalb bei der Jahresangabe "1887" von Herrn Pastor Weier um einen Zahlendreher in der Überlieferung. Richtig sollte es wohl "1878" heißen.


Die Texte wurden vom Originaldokument (mit evtl. Fehlern) übernommen, ohne Anpassung an die aktuelle deutsche Rechtschreibung. Aus: Pfarrblatt der kath. Pfarrgemeinde Bremm vom 12. Dezember 1971 von Pastor Aloys Weier
Abbildungen aus dem Alten Fotoalbum von Bremm.
zur vorherigen Seite zur Startseite zu den Geschichten zum Seitenanfang rp